Benjamin Idriz

Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat

Ein Prophet spricht zur ganzen Welt

Nicht nur die muslimische Öffentlichkeit war irritiert, als der deutsche Papst Benedikt XVI. in seiner Vorlesung am 12. September 2006 an der Universität Regensburg ein Zitat des byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaiologos (1350‐1425) verwendete: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“.

Der Titel des vorliegenden Buches spielt auf den ersten Teil dieses Zitates an, um den Leser neugierig zu machen. In diesem islamkritischen Zitat Kaiser Manuels II. wird der Prophet Mohammed, Friede sei mit ihm, direkt genannt. Der Prophet wird in dieser pauschalen Aussage des Kaisers zur Zielscheibe, durch ihn werden dem Islam per se Unmenschlichkeit, extremistische Züge und Gewaltaffinität zugeschrieben.

Benjamin Idriz: Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat

Dieses Buch beabsichtigt mit den Worten Mohammeds selbst Antworten zu entwickeln, nicht nur für den lange verstorbenen Kaiser, der eine feindselige Haltung gegenüber dem Islam vertrat, sondern für alle Menschen, die heute noch in diesem Geist des Mittelalters denken und glauben oder in Zukunft so denken und glauben werden.

Das Buch ist auch an eine große Zahl von Muslimen gerichtet, denen die prophetischen Aussagen fremd sind. Aber das Buch ist auch eine Antwort an gewisse Muslime, die von sich behaupten, dass sie an Mohammed glauben und ihm folgen, tatsächlich aber den Propheten missbrauchen und seine Aussagen falsch interpretieren, indem sie sie vom Koran loslösen. Mehr dazu später.

Zunächst zurück zur „Regensburger Rede“ von Professor Ratzinger als Papst Benedikt. Er hat in seiner akademischen Vorlesung wichtige theologische Impulse zum Verhältnis von Wissenschaft und Vernunft geliefert. Er hat aber auch dem Islam Gewaltaffinität unterstellt, indem er die Aussagen von Kaiser Manuel über den Propheten Mohammed verwendete und indem er dabei das Wort Djihād (Dschihad) mit „heiliger Krieg“ übersetzte. Der Begriff „heiliger Krieg“ ist dem Vokabular der islamischen Quellen, Koran und Sunna, vollkommen fremd, denn Krieg kann niemals heilig sein!

Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat

© Edition Avicenna, München 2018
Alle Rechte vorbehalten
Umschlagentwurf: Benjamin Idriz
Innengestaltung: Naser Fera
Druck: Reklamland, Türkei
ISBN 978‐3‐941913‐23‐3

Liebe Mitglieder der Islamischen Gemeinde Penzberg,

es fällt uns schwer den persönlichen Kontakt mit Euch zu unterlassen. Es tut auch weh die Moschee einsam und verlassen zu sehen. Doch wir leben in einer Zeit, die diese Maßnahmen erfordern. Alle unsere religiösen Pflichten können wir auch als Einzelne zu Hause verrichten. Wir können einzeln oder mit unserer Familie beten, einen Fastentag einlegen, Spenden über Online-Banking tätigen oder dem nächsten Nachbarn helfen. Und vor allem in Gebeten uns geistig verbinden.

Folgende aktualisierte Regelungen gelten für die Moschee:

Wir sehen uns in der Verantwortung den Gebetsraum zu schließen, da der Teppich den Virus weiter übertragen kann!

Die tägliche Gemeinschaftsgebete und Freitagsgebete sind bis auf Weiteres ausgesetzt.

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir Nikah/Eheschließungen ebenso aussetzen müssen.

Auch alle anderen Aktivitäten finden auf unbestimmte Zeit nicht statt.

Ein besonderes Anliegen ist uns die Solidarität mit alleinstehenden Menschen, mit Kranken und älteren Personen, die sich eine Selbstversorgung nicht einrichten können. Zusammen mit der Stadt Penzberg und den beiden Kirchen haben wir uns entschieden diesen Menschen eine konkrete Hilfe anzubieten. Aus unserer Gemeinde haben sich 25 Jugendliche bereit erklärt diese Aufgaben auszuführen!

Wenn Ihr Hilfe benötigt oder jemanden kennt der Hilfe benötigt, meldet Euch dazu entweder bei der

p

ersten Bürgermeisterin Elke Zehetner unter der Telefonnummer 08856/813103 oder per Mail an elke.zehetner@penzberg.de, oder auch bei

p

Imam Benjamin Idriz unter der Mobilnummer 0171/5194017 oder dem

p

Vorsitzenden Bayram Yerli unter der Mobilnummer 0170/5252403.

Natürlich stehen Euch der Imam, der Vorsitzende und der gesamte Vorstand auch zu anderen Fragen/Anregungen und jedweder Unterstützung bereit.

Wir bitten Euch um mehr als Verständnis. Wir bitten Euch verantwortlich zu handeln. Wenn unsere staatlichen Behörden und führende medizinische Einrichtungen dazu auffordern möglichst zu Hause zu bleiben, macht es bitte!

Nutzen wird diese Zeit für Itikaf, für die Stärkung unseres Imans und vertrauen wir auf Allah dem Höchsten!

In Frieden und Verbundenheit,

Eure Islamische Gemeinde Penzberg e.V.