Hier & Heute | IGP Blog

Allgemein

Studien & Begegnunsreise nach Bosnien-Herzegowina

26. Mai 2014 | Allgemein

Sarajevo – die Seele Europas. Auf der Suche nach einem europäischen Islam.

Bosnien-Herzegowina ist kein klassisches Reiseland. Noch immer assoziieren wir damit die Schrecken des Krieges in den 1990er Jahren. Doch das Land hat es längst geschafft, die offene Gewalt zu überwinden, die Waffen schweigen schon seit 1995.

Dass in Sarajevo Jahrhunderte lang Muslime, katholische und orthodoxe Christen und Juden zusammengelebt haben, hat der Stadt die Bezeichnung „europäisches Jerusalem“ eingetragen. Der Islam ist in diesem Teil Europas fest beheimatet, und ist unter seinem charismatischen geistigen Oberhaupt Mustafa Cerić dabei, sich nach den Werten und Normen einer zukunftsorientierten, demokratischen Gesellschaft auszurichten und weit über das kleine Land hinaus Maßstäbe zu setzen.

Die Reise wird in Kooperation mit dem Islamischen Forum Penzberg organisiert.
Imam Benjamin Idriz und seine Frau Nermina Idriz werden die Reise begleiten.
 
Stationen der Reise
Dubrovnik: Hinflug München-Dubrovnik, 1 ÜN. – In der dalmatinischen Küstenstadt Dubrovnik erwartet uns eine der schönsten und am besten erhaltenen barocken Altstädte Europas. Neben der Historie der ehemaligen Stadtrepublik interessiert uns dort die Situation der muslimischen Gemeinde, stellvertretend für die kleine muslimische Minderheit im EU-Anwärterland Kroatien.

Mostar: 1 ÜN. – Die Hauptstadt der Herzegowina war in den Kriegsjahren 1992-94 heftig umkämpft; die weltberühmte Alte Brücke wurde zum Symbol für die Zerstörung, aber dann auch für
die Bemühungen um ein neues Miteinander. Wir besichtigen den katholisch-kroatischen Westteil und den muslimischen Ostteil der Stadt.

Sarajevo: 5 ÜN, Rückflug Sarajevo-München. – Neben den Sehenswürdigkeiten der Stadt, ihren Moscheen, Kirchen und Synagogen, stehen Begegnungen und Gespräche im Mittelpunkt. Geplant sind u.a. ein Empfang bei Großmufti Mustafa Cerić, bei Kardinal Vinko Pulić, bei der Jüdischen Gemeinde, bei der muslimischen Oberbürgermeisterin Samiha Borovac, beim deutschen Botschafter und bei der „Vereinigung für interreligiöse Friedensarbeit Abraham“.
Tagesausflüge führen uns nach Srebrenica, einem Ort, dessen Name für den Genozid an den bosnischen Muslimen steht; in die noch weitgehend osmanisch geprägte Stadt Travnik, und schließlich zu den so genannten Pyramiden von Visoko, deren angebliche Entdeckung vor wenigen Jahren vor allem im Land selbst für anhaltende Aufregung abseits aller politischen Spannungen sorgt. Weitere Themen der Reise sind die illyrische und römische Vergangenheit, und die Hinterlassenschaften der geheimnisvollen mittelalterlichen Religionsgemeinschaft der Bogumilen.
Übernachtung in landesüblich guten Hotels (Halbpension in Sarajevo), Flughafentransfers und alle Fahrten nach Programm im Reisebus.
 
Reiseleitung
Imam Benjamin Idriz (in Sarajevo) und Nermina Idriz (Islamisches Forum Penzberg), Dr. Stefan Jakob Wimmer (Freunde Abrahams e.V.), zusammen mit einem lokalen Reiseführer.
 
Organisation
Andrea Gramann (Freunde Abrahams e.V.), Gönül Yerli (Islam. Forum Penzberg)
 
Die Reise wird in direkter Verantwortung, ohne Vermittlung eines Reiseveranstalters, durchgeführt von Freunde Abrahams e.V., Evangelische Stadtakademie München, in Kooperation mit dem Islamischen Forum Penzberg.

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.evstadtakademie.de

Liebe Mitglieder der Islamischen Gemeinde Penzberg,

es fällt uns schwer den persönlichen Kontakt mit Euch zu unterlassen. Es tut auch weh die Moschee einsam und verlassen zu sehen. Doch wir leben in einer Zeit, die diese Maßnahmen erfordern. Alle unsere religiösen Pflichten können wir auch als Einzelne zu Hause verrichten. Wir können einzeln oder mit unserer Familie beten, einen Fastentag einlegen, Spenden über Online-Banking tätigen oder dem nächsten Nachbarn helfen. Und vor allem in Gebeten uns geistig verbinden.

Folgende aktualisierte Regelungen gelten für die Moschee:

Wir sehen uns in der Verantwortung den Gebetsraum zu schließen, da der Teppich den Virus weiter übertragen kann!

Die tägliche Gemeinschaftsgebete und Freitagsgebete sind bis auf Weiteres ausgesetzt.

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir Nikah/Eheschließungen ebenso aussetzen müssen.

Auch alle anderen Aktivitäten finden auf unbestimmte Zeit nicht statt.

Ein besonderes Anliegen ist uns die Solidarität mit alleinstehenden Menschen, mit Kranken und älteren Personen, die sich eine Selbstversorgung nicht einrichten können. Zusammen mit der Stadt Penzberg und den beiden Kirchen haben wir uns entschieden diesen Menschen eine konkrete Hilfe anzubieten. Aus unserer Gemeinde haben sich 25 Jugendliche bereit erklärt diese Aufgaben auszuführen!

Wenn Ihr Hilfe benötigt oder jemanden kennt der Hilfe benötigt, meldet Euch dazu entweder bei der

p

ersten Bürgermeisterin Elke Zehetner unter der Telefonnummer 08856/813103 oder per Mail an elke.zehetner@penzberg.de, oder auch bei

p

Imam Benjamin Idriz unter der Mobilnummer 0171/5194017 oder dem

p

Vorsitzenden Bayram Yerli unter der Mobilnummer 0170/5252403.

Natürlich stehen Euch der Imam, der Vorsitzende und der gesamte Vorstand auch zu anderen Fragen/Anregungen und jedweder Unterstützung bereit.

Wir bitten Euch um mehr als Verständnis. Wir bitten Euch verantwortlich zu handeln. Wenn unsere staatlichen Behörden und führende medizinische Einrichtungen dazu auffordern möglichst zu Hause zu bleiben, macht es bitte!

Nutzen wird diese Zeit für Itikaf, für die Stärkung unseres Imans und vertrauen wir auf Allah dem Höchsten!

In Frieden und Verbundenheit,

Eure Islamische Gemeinde Penzberg e.V.